Auch im Jubiläums-Folgejahr des 333. Geburtstages von Johann Sebastian Bach wird die faszinierende Musik des barocken Meisters mit dem Instrument gefeiert, das der menschlichen Stimme am nächsten kommt – dem Saxophon!

Ungeachtet ihrer historischen Jugend erzählt diese Stimme auf eine heutige, frische Art alte Geschichten, die weit zurückreichen in frühe Blütezeiten instrumentaler Musik. Sie berichtet vom historischen Ideal eines vollkommenen Klanges, von der kraftvollen, doch subtilen Erotik eines jungen Instruments, vom versatilen Ineinandergreifen von Interpretation und Improvisation, von Verlockung künstlerischer Freiheiten und von respektvoller Verbindlichkeit gegenüber der Komposition.

Johann Sebastian Bach schuf mit seinen „Sechs Suiten für Violoncello solo“ (BWV 1007-12) einen brillanten Werkzyklus, der seit etwa 100 Jahren zu den am häufigsten gespielten Solowerken für ein Streichinstrument zählt.

An einen Saxophonisten stellen Bachs Werke – der Natur eines Holzblasinstrumentes gemäß – ganz andere, aber keineswegs geringere musikalisch-technische Anforderungen. Deshalb sind Aufführungen der Bearbeitungen äußerst rar, insbesondere die der späteren Suiten.

Frank Liebscher hat sich dieser Herausforderung angenommen – es erklingen alle sechs Suiten auf dem Baritonsaxophon in den originalen Tonarten und Umfängen, voller expressiver Vitalität und klangbildlichem Nuancenreichtum, der sich an den Möglichkeiten des Instrumentes orientiert, nicht an seinen Grenzen:

Liebscher plays Bach!


On March 21.(jul.) /31.(greg.) , 2018, Johann Sebastian Bach, one of the greatest composers of all time, turns 333! This special anniversary will be celebrated on the Saxophone, the instrument closest to the human voice.

Despite its relative youth, in an contemporary and fresh way this voice is telling an old story which is reaching far back into ancient heydays of instrumental music, a story of an historic ideal of perfect sound, of the subtle but powerful eroticism of an newly emerged instrument, of the versatile fusion of interpretation and improvisation, about the temptations of artistic freedom and the respectful responsibility regarding the composition.

With his „Six Cello Suites“ (BWV 1007-12) Johann Sebastian Bach created a brilliant cycle, which for more than 100 years now belongs to the most frequent performed solo works for string instruments.

Due to the genuine characteristics of a wind instrument, the musical and technical requirements that these works place on saxophone players are entirely different, but by no means less demanding. Therefore, performances of the arrangements are extremely rare, especially those of the later suites. Moreover, the very few existing recordings of the cello suites for saxophone use partial transposition.

Frank Liebscher has accepted this challenge – all six suites are performed on the baritone saxophone in the original keys and ranges, guided by an expressive vitality and sublime sound nuances that align to the possibilities of the instrument rather than to its limits:

Liebscher plays Bach!


Anhören

Booking

bach333@frank-liebscher.de

www.frank-liebscher.de

Audio  www.frank-liebscher.de/hoerbeispiele/

Referenzen:

  • Thomaskirche Leipzig
  • Völkerschlachtdenkmal Leipzig
  • Universitätskirche St. Pauli Leipzig
  • Glasgow Cathedral (UK)
  • Royal Concervtoire of Scotland (UK)
  • Dom zu Ribe (DEN)
  • Nieuwe Badkapel Scheveningen/Den Haag (NL)
  • Brüderkirche Altenburg
  • Akademie Am Meer, Klappholttal
  • „Seglerkirche“ St. Thomas Hörnum
  • St. Severinskirche Keitum
  • Auenkirche Markkleeberg
  • St. Marienkirche Borna
  • Kirche Wickershain
  • St. Nicolai Geithain
  • Trinitateskirche Riesa
  • Marienkriche Riesa
  • Stadttheater Döbeln